Internet-Portal über das
Künstlerdorf Fischerhude

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Hans Meyboden (Maler) (1901-1965)

Hans Meyboden (* 20. Februar 1901 in Verden (Aller); † 5. März 1965 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Maler.

Hans Meyboden - aufgewachsen in Verden an der Aller - besuchte ein Gymnasium in Bremen. Nach dem Abitur begann er 1919 das Studium an der Kunstakademie in Dresden und war bis 1923 Meisterschüler von Oskar Kokoschka. Im Anschluss an Auslandsaufenthalte arbeitete er seit 1925 als freischaffender Künstler in Berlin-Charlottenburg und studierte von 1929 bis 1933 an der Kunstakademie Berlin. Im Jahr 1933 siedelte Hans Meyboden in das Künstlerdorf Fischerhude um.

Seine Arbeiten wurden zwar vom Kultusministerium in Berlin für Museen angekauft, jedoch galten seine Werke ab 1937 als entartete Kunst. Nach dem Verlust seines Ateliers und fast aller Arbeiten in Charlottenburg durch die Bombenangriffe während des Krieges im Jahr 1942 und Heirat 1944 arbeitete er ausschließlich in Fischerhude. 1956 wurde er an die Karlsruher Akademie der Bildenden Künste Außenstelle Freiburg berufen (Quelle: Wikipedia).